Laufende Projekte

Iss Dich clever direkt im Klassenzimmer

Für das Schuljahr 2018/2019 wird das Iss Dich clever Projekt – Ernährung und Bewegung für Grundschulkinder- in 90 Münchner Schulklassen von der AOK finanziert und von der Stadt München, dem Referat für Gesundheit und Umwelt, in Auftrag gegeben.

Durch die Projektteilnahme erfahren die Kinder wie sich unsere Lebensmittel auf den Körper auswirken, woher unser Essen kommt und wie wichtig die Ernährung im Zusammenhang mit der Bewegung ist.

Apfi, unser Maskottchen, ist der stetige Begleiter von Iss Dich clever und ist im Unterricht immer mit dabei.

Die Förderung hat es uns ermöglicht den Unterricht für die Kinder so nachhaltig wie möglich zu gestalten:

Die Schüler und Schülerinnen erhalten ihre eigene Ernährungsfibel mit Aufgaben zu dem Projekt. Mit dem Iss Dich clever Bewegungslied  wird das Klassenzimmer zwischendurch immer wieder zur Turnhalle. Jede Schulklasse erhält nach Ablauf der Iss Dich clever Unterrichtseinheiten ihre eigene Iss Dich clever Ernährungspyramide.

Anna Kirstein ist Projektleitung und Initiatorin von Iss Dich clever und dem Verein:

"Ich bin sehr dankbar über die Unterstützung von der AOK und der Stadt München.

Es ist wichtig, dass die Kinder in der heutigen Zeit von klein auf mit unseren Lebensmitteln in Kontakt kommen und deren unterschiedlichen Auswirkungen auf ihren Körper erfahren.

Dank der Förderung konnte ich sechs weitere Iss Dich clever Referentinnen ausbilden, mit denen ich gemeinsam im Schuljahr 2018/2019 in 90 Grundschulen bis zu 1.800 Kinder zum Thema Ernährungs und Bewegung sensibilisiere."

Um die Nachhaltigkeit zu prüfen, wird das Iss Dich clever Ernährungsprojekt von der TU München evaluiert.

Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Anna Kirstein – Initiatorin und Projektleitung von Iss Dich clever

 

 


Ernährungsworkshops in Kooperation mit dem Lichtblick Hasenbergl

In diesem wichtigen Ernährungs- und Kochworkshop lernen Frauen und Mütter mit regionalen Gemüse gesunde Speisen zuzubereiten.

Die Frauen leben schon einigen Jahre in Deutschland, sprechen wenig Deutsch und kochen hauptsächlich Speisen aus ihren Kulturkreisen.

In den Ernährungskochkursen lernen sie regionale und gesunde Lebensmittel kennen. Sie erfahren welche Produkte sie in der Küche meiden sollten.

Die Frauen sind sehr dankbar über das Angebot und integrieren die gesunden Speisen in Ihrer Familie.